Artikel:

24.09.2018 09:12
Regensburg ist Heimspielort der weiblichen Bayernauswahl im Volleyball

von links: BVV-Präsident Klaus Drauschke, Björn Kuchenmüller, BVV-Vizepräsident Christoph Schieder, BVV-Vizepräsident Rupert Hafner, Gerhard Eberl vom VCO München, Michael Brunnenmeier von Opel Sieber, Thomas Stiegler vom der Stadt Regensburg, Volleyball Bezirksvorsitzender Werner Schmitt und Landestrainer Werner Kiermaier (Foto: Sebastian Schwarz).

Volleyball ist zurück in Regensburg. Die weibliche Bayernauswahl des

Jahrgangs 2004/05 wird in der kommenden Saison ihre Heimspiele in der

Nordbayernliga in der Domstadt austragen. Zudem wird es am 5. Oktober

zu einem Duell der Bayerischen Bundesligisten Rote Raben Vilsbiburg

und NawaRo Straubing kommen.

 

Das Talent-Team des BVV wird unter dem Namen VCO München in Regensburg

alle Heimspiele absolvieren. ?Wir haben in dem Team die besten

Spielerinnen der Jahrgänge 2004/05 zusammengefasst und geben ihnen die

Chance in einer höherklassigen Erwachsenenliga Erfahrung zu sammeln?,

erklärt Werner Kiermaier, der BVV Landestrainer weiblich. ?Dass wir

das in Regensburg machen freut mich ganz besonders, da Regensburg eine

große Volleyballszene hat, jedoch nur noch eine aktive Mannschaft, ein

weibliches Jungendteam, im Wettkampfbetrieb spielt?, so Kiermaier.

 

Möglich macht das Projekt VCO in Regensburg eine Riege an Partnern.

Unter anderem Opel Sieber und die mz-Medienfabrik. Bereits seit vielen

Wochen laufen die Planungen unter der Regie des Netzwerkers und

Volleyballerfanatikers Björn Kuchenmüller und von BVV-Vizepräsident

Rupert Hafner. Auch die Stadt Regensburg war begeistert als Björn

Kuchenmüller ihnen das Projekt vorstellte. So können die Heimspiele

des VCO in der Sporthalle der nagelneuen FOS/BOS in der

Ford-Kelly-Straße 31 ausgetragen werden. Kuchenmüller war sichtlich

stolz, als das Projekt am vergangenen Dienstag im Verlagshaus der MZ

in Regensburg den Medienvertretern präsentiert wurde. ?Durch dieses

Projekt hoffen wir den Vereinsvolleyball in und um Regensburg wieder

zu beleben und so vor allem Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit zu

geben, unseren Sport Volleyball zu erlernen. Das Potential an

möglichen Trainern und Übungsleitern wäre da, denn es gibt in

Regensburg momentan 46 Mixed-Mannschaften, die selbstorganisiert

gegeneinander spielen und sich zumeist aus ehemaligen aktiven Spielern

zusammensetzen?, so Kuchenmüller.

 

Zur aktiven Zeit von BVV-Präsident Klaus Drauschke war Regensburg

eines der Vorbilder im Volleyball. ?Ich habe in den 70ern Volleyball

in Straubing gelernt. Da war Regensburg einer der Top-Standorte, zu

denen wir aufgeblickt haben. Ich würde mir wünschen, wenn wir die

Volleyballbegeisterung hier in dieser Boomregion wieder wecken

könnten. Wir freuen uns sehr, dass die Bayernauswahl in der neuen

Saison hier in Regensburg aufschlägt und bedanke mich bei allen, die

das Projekt möglich machen?, sagte Drauschke.

 

Volleyball Bezirksvorsitzende Werner Schmitt fügte an, dass er sich an

Zeiten erinnern könne, in denen es in Regensburg eigene

Stadtmeisterschaften gab. Favoriten waren damals die

Volleyball-Erzrivalen DJK Regensburg und SV Fortuna Regensburg. Die

anderen Mannschaften kamen vom SSV Jahn, ESV 1927, RT und auch der TSV

Lappersdorf war damals dabei. Werner Schmitt sagte, ?auch ich wäre

sehr froh darüber, wenn es wieder Volleyballmannschaften der

allgemeinen Klasse in Regensburg geben würde?. Zudem freut er sich,

dass mit Anna Wagner aus Graßlfing, die beim TB/ASV Regenstauf spielt

und Lucy Riß aus Amberg, Spielerin beim SV Hahnbach, zwei

Oberpfälzerinnen mit im Kader der Auswahl stehen.

 

Das erste Heimspiel des VCO München steigt bereits am 20. Oktober. Um

19 Uhr empfangen die VCO Mädels in der FOS/BOS-Halle Regensburg den TV

Erlangen. Einen Tag später um 14 Uhr geht es an gleicher Stelle gegen

die VGF Marktredwitz.

 

Vorher steht allerdings ein echtes Volleyball-Highlight auf dem

Terminplan: am 5. Oktober um 19.30 Uhr treffen in der

Clermont-Ferrand-Halle die bayerischen Erstligisten Rote Raben

Vilsbiburg und NawaRo Straubing aufeinander. Das wird ein Duell David

gegen Goliath. Denn die Roten Raben Vilsbiburg haben als Saisonziel

die Top-3 in der Liga ausgegeben, NawaRo Straubing wäre als Aufsteiger

bereits mit dem Klassenerhalt zufrieden.

 

Kategorie: OPF-News, Oberpfalz, Sport/Auswahl

Bezirk Oberpfalz

Ergebnisdienst OPF

Ergebnisdienst

BVV-Ballangebot

H2O

Partner

Erhard Sport
Mikasa distributes by Hammer Sport
Know How International